Integrale Leitprinzipien

 

Werte oder Leitprinzipien benennen für die Vision Essentielles, das durch Abstraktion auf eine kurze Leitlinien dabei helfen soll, Verhalten so auszurichten, dass es im Sinne der angestrebten Vision erfolgt.

Die Herausforderung besteht nun darin das Wesentliche zu benennen und gleichzeitig sparsam zu bleiben. Welche Werte/Leitprinzipien braucht es für unsere Gemeinschaft, um die angestrebte Vision zu erreichen.

Aktuell gibt es 11 integrale Leitprinzipien. Diese wurden nur der Übersicht wegen in drei Kategorien (Integrationsinhalte, Integrationsprozesse, Integrationsqualitäten) zusammengefasst, die nachträglich erstellt wurden und an sich nicht wesentlich sein müssen.

Integrationsinhalte (WAS) die erste Kategorie vereint Prinzipien, die in gewisser Hinsicht einen Fokus auf verschiedenen Inhalte der Integration haben.

  1. Alldienlichkeit = Als Gemeinschaft streben wir danach, Lösungen zu finden, die für alle funktionieren, die allen dienen, die alle Bedürfnisse berücksichtigen und integrieren. (Integration von Bedürfnissen)
  2. Konflikt-Willkommenskultur = Als Gemeinschaft wertschätzen wir die Weisheit und das Entwicklungspotential, das sich hinter jeder Art von Irritation, Widerstand, Unstimmigkeit und Konflikt verbirgt. Wir streben danach Strukturen und eine Kultur zu entwickeln, die es leicht machen, dass jede Art von Konflikt bewusst wird, ausgedrückt wird, routiniert eingesammelt, verarbeitet und integriert wird. (Integration von Konflikten)
  3. Kollektive Intelligenz = Als Gemeinschaft streben wir nach Strukturen, die die individuellen geistigen Ressourcen (Wissen, Kreativität, Intelligenz, Erfahrungen …) effizient integrieren und so kollektive Weisheit und Intelligenz nutzbar machen. (Integration geistiger Ressourcen)
  4. Inklusion = Als Gemeinschaft streben wir danach, alle Menschen, Anteile und ihre spezifischen Erfahrungen, Ressourcen und Potentiale zu integrieren. (Integration von Menschen und allen Aspekten des Menschseins).

Integrations-Prozesse (WIE), die zweite Kategorie fasst Leitlinien zusammen, die eher Aspekte des Prozesses der Integration beschreiben.

  1. Konsens = Als Gemeinschaft streben wir danach Entscheidungen auf eine Art und Weise zu treffen, so dass das Ergebnis von jedem mitgetragen werden kann. (individuelle Verantwortung für das Ganze)
  2. Betrauern = Als Gemeinschaft streben wir danach, unseren Schmerz, unsere Verluste, unseren Mangel, unsere unerfüllten Wünsche und unsere unerfüllten Bedürfnisse anzuerkennen und zu betrauern. (Anerkennen des Mangels)
  3. Feiern = Als Gemeinschaft streben wir danach, Räume zu kreieren und Strukturen zu etablieren, das Erreichte, das Schöne und die Gaben des Lebens zu würdigen und wertzuschätzen und uns darin zu üben, uns zu freuen, zu genießen und dankbar zu sein. (Anerkennung der Fülle)
  4. Motivationale Klarheit = Als Gemeinschaft streben wir danach, die Beweggründe und Absichten, die hinter unseren Strukturen und unserem Handeln stehen, bewusst, klar und transparent zu machen. (Transparenz der Beweggründe)

Integrations-Qualitäten (WOFÜR), die dritte Kategorie, fasst Leitlinien zusammen, die erwünschte Konsequenzen und zentrale Qualitäten von Integralität benennen und damit einen Maßstab liefern über den Grad an erreichter Integralität und Verbundenheit.

  1. Authentizität = Als Gemeinschaft streben wir danach einen Raum zu gestalten, der es jedem Einzelnen leicht macht, mit sich selbst in Kontakt zu sein und das eigene Sein auszudrücken und zu leben. (Grad der Freiheit zum Selbstsein)
  2. Bindung = Als Gemeinschaft streben wir danach, einen zwischenmenschlich nährenden Raum zu kreieren, der für jeden eine Atmosphäre von Vertrauen, Wertschätzung, Zugehörigkeit und zwischenmenschlicher Verbundenheit kreiert. (Ausmaß an zwischenmenschlichem Genährtsein).
  3. Ermächtigung = Als Gemeinschaft streben wir danach, jeden Einzelnen in seiner Kraft, seinem Wirkungspotential, seiner Autonomie, seiner Freiheit und seiner inneren Autorität zu fördern, so dass jeder Einzelne zu einer mächtigen Quelle des selbstverantwortlichen Lebens wird. (Grad der individuellen Ermächtigung).