Bindung

„Als Gemeinschaft streben wir danach, einen zwischenmenschlich nährenden Raum zu kreieren, der für jeden eine Atmosphäre der Akzeptanz, Wertschätzung, Zugehörigkeit und zwischenmenschlicher Verbundenheit kreiert.“

Die westliche Kultur ist geprägt durch ein historisch einmaliges Ausmaß sozialer Isolation der Menschen. Das gängige Lebensmodell ist die Kleinfamilie. Eltern sind überfordert mit der Erziehung der Kinder. Kinder fehlt es an erwachsenen Bezugspersonen und Peers, mit denen sie wirklich aufwachsen. Kinder gehen in den Kindergarten und die Schule. Erwachsene gehen auf die Arbeit. Alte Leuten gehen ins Altersheim. Die Lebensbereiche sind getrennt und diese Orte und Systeme, in den wir uns außerhalb der Kleinfamilien die meiste Zeit bewegen sind Räume mit relativ niedriger sozialer Bindung. … Orte, die selten lokal noch menschlich eine Heimat sind. Wir sind austauschbar an diesen Orten. Als Kinder oder alte Leute werden wir von Leuten betreut, weil wir dafür bezahlen. Auf Arbeit sind wir, weil wir eine Leistung erbringen.

Und die Kleinfamilie sind häufig nur bedingt wirklich nährende Nester.

Wir streben als Gemeinschaft danach Lebensorte zu kreieren, in denen wir uns wirklich akzeptiert und zugehörig fühlen.

Wir möchten Strukturen aufbauen, die die mittlerweile so normale menschliche Distanz und Kälte abbauen. … die das Erleben echter Gemeinschaft fördern.