Alldienlichkeit

„Als Gemeinschaft streben wir danach, Lösungen zu finden, die für alle funktionieren, die allen dienen, die alle Bedürfnisse berücksichtigen und integrieren.“

Hinter diesem Wert steht die Sichtweise, dass unsere Bedürfnisse eng miteinander verbunden oder sogar eins sind, bzw. dass die Vorstellung von getrennten Bedürfnissen eine dysfunktionale Sichtweise ist. Es ist eine Illusion zu glauben, ich könnte auf Kosten jemand anderes glücklich werden und Erfüllung finden. Das Gegenteil ist der Fall. Mein persönliches Glück ist abhängig vom Wohlergehen der Anderen.

Somit ist es nur folgerichtig darauf zu achten, dass unser Handeln alle Bedürfnisse berücksichtigt, die manchmal scheinbar im Konflikt stehenden Bedürfnisse in mir, ebenso wie die Bedürfnisse und Befindlichkeiten aller Personen.

Damit ist nicht gemeint, man könne erst eine Entscheidung treffen, wenn man eine perfekte Lösung gefunden hat, die alle Konflikte auflöst. … damit ist gemeint, dass man grundsätzlich versucht die Bedürfnisse aller und die Gesamtheit unseres individuellen Wollens in jeder Situation im Blick zu haben.

Damit ist gemeint, dass wir das Denken überwinden, es gäbe meine und deine von einander getrennte oder sogar in Konkurrenz stehende Bedürfnisse. Die Befindlichkeit eines anderen Menschen weist mich letztendlich immer auf mein eigenes Wollen hin, das ich in bestimmten Situationen manchmal in mir nicht spüren kann. Der Andere ist somit ein informative Quelle für mein eigenes Wollen.

Unsere Strategien stehen im Konflikt und nicht unsere Bedürfnisse. Wir haben den Wunsch Strategien zu finden, die möglichst alle Bedürfnisse berücksichtigen. … das ist mit Alldienlichkeit gemeint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.